Care stammt aus dem Englischen und heißt „sorgen“ – also nicht „sich Sorgen machen“.

Es handelt sich hier auch um ein Umsorgen, ein Fürsorgen, Sorge tragen (also für etwas Verantwortung übernehmen).

In einer „Confrontation“  hat jemand recht und der andere liegt falsch. Und so besteht man oftmals darauf, bis das Ende der Beziehung greifbar ist. Oder man diskutiert so lange, bis ein toller Streit im Gang ist, bis beide nicht mehr weiter wissen und die Bombe platzt. Man steckt in einer Sackgasse und findet nur mit viel Mühe wieder raus.

In einer „Care-frontation,” gibt es immer noch Uneinigkeit in einer Situation. Jedoch gibt man dem anderen zuerst zu verstehen, wie wichtig seine Arbeit ist, wie sehr man die Beziehung schätzt, und dass man am Ende des Gesprächs weiterhin am gleichen Strick ziehen will. So werden beim anderen Verlustgefühle (Frust) vermeidet. Er muss sich dann nicht rechtfertigen.

Vorgehen:

Schritt 1:

Anerkenne die andere Person, zum Beispiel mit folgenden Sätzen:
  • Ich schätze sehr an Dir, dass…
  • Am meisten respektiere ich an Dir…
  • Was ich an Dir liebe ist…
  • Ich mag sehr gerne, wie Du…

Beispiel:

Du machst Deine Arbeit super! Ich bin froh, dass ich mich damals für Dich entschieden habe. Ich hoffe, dass wir noch lange zusammen arbeiten werden.

Schritt 2: eine von Herzen kommende Bitte:

  • Ich brauche Deine Unterstützung bei…
  • Was für mich (für uns alle) besser funktionieren würde…
  • Können wir eine neue Vereinbarung bezüglich xy treffen?

Beispiel:

Hör mal, wir hatten abgemacht, dass Du um 8 Uhr zur Arbeit erscheinst. Könntest Du Dich bitte daran halten?

Oder:

Es wäre mir wichtig, dass Du um 8 Uhr hier bist, denn ich muss den Schalter in guten Händen wissen.

Wenn es nicht so geht, wie geht es dann?

Care-frontation anstatt Confrontation!

Ich freue mich, wenn Du „nur“ über eine Schwelle stolperst und nicht gleich auf ein Stoppschild triffst. So steht Deinem Erfolg nichts im Weg. Du musst nur rasch vom Gas, ein bisschen streicheln und wieder los! 😀

Alles Liebe
Cécilia